malatesta aus münchen schreiben von sich selbst, sie würden „ehrlichen rock mit d-beat und crust einflüssen“ spielen. Ganz so schlimm ist es aber doch nicht. Sie spielen einfach Allerweltscrust ohne Wiedererkennungswert und der Sänger hat eine Gurgelstimme, der zu lauschen mir wenig Freude bereitet. Dafür ist das Siebdruckcover recht hübsch und irgendwie, scheint mit, steckt viel Liebe in dieser Platte. Irgendwie tut es mir ein wenig leid, dass ich sie nicht wirklich gut finde, aber so ist es nun mal leider…